ausbildung

Liebe Besucher,
Wir tun rund um die Uhr alles, um Sie so schnell und so gut wie möglich in dieser außergewöhnlichen Situation zu unterstützen. Seien Sie sicher: Der DVE informiert Sie auf seiner Homepage, wenn es Neuigkeiten gibt – dabei geht uns Verlässlichkeit vor Schnelligkeit, denn in dieser Zeit gibt es Unsicherheiten genug!

Die DVE-Geschäftsstelle ist geöffnet und für Sie da!
Bis auf Weiteres sind wir jedoch nur per E-Mail unter oder per Fax 07248 918171 zu erreichen.

Nur so können wir sicherstellen, dass Ihre Anfragen zeitnah beantwortet werden, wir genug Zeit für die erforderliche Recherche haben und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschützt werden.

Vielen Dank für Ihre Geduld und Ihr Verständnis, dass bei mehreren hundert Anfragen am Tag nicht jede sofort beantwortet werden kann.

Informationen rund um den Coronavirus finden Sie unter https://dve.info/infothek/corona 

  • Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Um dieses Formular absenden zu können, akzeptieren Sie die Cookies von Google ReCaptcha in den Cookie-Optionen.
    Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

Es freut uns, dass Sie sich für die Ergotherapie-Ausbildung bzw. das Ergotherapie-Studium interessieren.

Eignung zur Ergotherapeutin/zum Ergotherapeuten

Durch gezielte Fragen zu eigenen Stärken und Präferenzen können Sie unter https://portal.berufe-universum.de/ bzw. www.studifinder.de überprüfen, ob der Beruf der Ergotherapeutin/des Ergotherapeuten zu Ihnen passt.

Ausbildung oder Studium

Den Beruf der Ergotherapeutin/des Ergotherapeuten kann man entweder im Rahmen einer schulischen Ausbildung oder im Rahmen eines Studiums erlernen. Für die Ausbildung stehen mehrere Varianten zur Auswahl:

  • Die Ausbildung ist bundesweit einheitlich geregelt und erfolgt an Berufsfachschulen für Ergotherapie in staatlicher oder privater Trägerschaft. Im Anschluss an die erfolgreich abgeschlossenen Abschlussprüfungen erhalten die Absolventen die staatliche Anerkennung und die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung "Ergotherapeut/in".
  • Im Rahmen einer berufsfachschulischen Ausbildung bieten einige Bildungsträger auch die Möglichkeit eines dualen/ausbildungsintegrierten Studiengangs an. Das bedeutet, neben der berufsfachschulischen Ausbildung gibt es Zeiten, in denen zusätzliche Seminare an der Hochschule besucht werden. Im Anschluss an die erfolgreich absolvierte Ausbildung mit dem Erhalt der staatlichen Anerkennung und der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung "Ergotherapeut/in" erfolgen dann, zumeist in Vollzeit, weitere Seminare an der Hochschule, die zum Bachelorabschluss (erster akademischer Grad) führen.
  • Es ist auch möglich, Ergotherapie grundständig, d. h. berufsqualifizierend, zu studieren. Der grundständige Studiengang „Ergotherapie“ beinhaltet direkt zwei Abschlüsse. Zum einen die staatliche Anerkennung und die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Ergotherapeut/in“ (nach der staatlichen Prüfung im sechsten Semester) sowie den akademischen Abschluss „Bachelor of Science“ (nach erfolgreichem Abschluss des gesamten Studiums).
  • Auch nach bereits erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung und Tätigkeit als Ergotherapeut/in bietet sich die Möglichkeit eines (sog. additiven) Studiums. Dieses Studium, das unter bestimmten Voraussetzungen auch beruflich qualifizierten Personen ohne Abitur oder Fachhochschulreife offen steht, wird entweder in Teil- oder Vollzeit durchgeführt und zumeist von privaten Bildungsträgern angeboten.

Gut zu wissen: Der Staat bietet mit Gutscheinen, Prämien und Stipendien vielseitige Unterstützung für eine berufliche Weiterbildung. Einen Überblick gibt das pdf DVE-Merkblatt "Ausbildung: allgemeine Informationen und Fördermöglichkeiten" (107 KB) .

Voraussetzungen

Für die Ausbildung
Vorausgesetzt wird ein mittlerer Bildungsabschluss oder eine gleichwertige Vorbildung. Auch Schüler/innen mit Hauptschulabschluss können aufgenommen werden, sofern sie zusätzlich über eine Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer verfügen. Über die gesetzlich vorgeschriebenen Ausbildungsvoraussetzungen hinaus, haben die meisten Ergotherapieschulen "eigene" Aufnahmekriterien eingeführt (z. B. Vorpraktikum Ergotherapie, Freiwilliges Soziales Jahr oder Praktikum in der Krankenpflege) und praktizieren außerdem unterschiedliche Formen von Bewerberauswahlverfahren.

Für das duale/ausbildungsintegrierte Studium
Vorausgesetzt wird mindestens die Fachhochschulreife oder ein von der zuständigen Stelle des Bundeslandes (z. B. Kultusministerium, Staatliches Schulamt) als gleichwertig anerkanntes Zeugnis. Über diese Voraussetzungen hinaus können noch weitere Aufnahmekriterien (z. B. Bestehen eines hochschulinternen Auswahlverfahrens, schulische Leistungen und etwaige Wartezeiten, Vorpraktikum). Darüber hinaus führen die Hochschulen auch Eignungsprüfungen durch. Die Kriterien sind in der jeweiligen Hochschulsatzung bzw. Zulassungsordnung geregelt.

Weiterführende Informationen und Hinweise

  • BERUFEnet, die Datenbank für Ausbildungs- und Tätigkeitsbeschreibungen der Bundesagentur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de
  • Darstellung des Berufsbilds Ergotherapie im Rahmen des Beroobi-Projekts unter www.beroobi.de

Zusammengefasst

pdf Infoblatt: Berufsbild Ergotherapeutin/Ergotherapeut (136 KB)

pdf Informationen zur Ausbildung Ergotherapeutin/Ergotherapeut (611 KB)

                                                                         >>> Zur Schulsuche                

 

                                                                        >>> Zur Studiengangsuche