EBP Datenbank 57959440 Kopfgrafik
  • Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 

Ergotherapie durch Ergotherapeuten bei Schizophrenie verglichen mit anderen Fachkräften

Laienverständliche Zusammenfassung (Plain Language Summary, PLS)

Fragestellung
Gibt es Evidenz von hoher Qualität dafür, dass Ergotherapie für Menschen mit einer Schizophrenie-Diagnose wirksamer ist, wenn diese von ausgebildeten Ergotherapeuten und nicht von jemand anderem durchgeführt wird?

Hintergrund
Schizophrenie ist eine schwere psychische Erkrankung mit einer Reihe von Symptomen. Darunter fallen Stimmen hören, ungewöhnliche Überzeugungen, Paranoia, ungeordnetes Denken oder Sprechen und Antriebslosigkeit. Zusätzlich zu medikamentösen Behandlungen erhalten Menschen mit diagnostizierter Schizophrenie Unterstützung von Diensten, die häufig weitere Therapien, wie z. B. Ergotherapie anbieten. Die Ergotherapie zielt eher darauf ab, Menschen mit Schizophrenie dabei zu unterstützen ihre Funktionsfähigkeit zu verbessern und die Fähigkeit, sich an bedeutungsvollen Aktivitäten zu beteiligen. Die Symptome zu reduzieren steht dabei weniger im Fokus. Ergotherapie kann von Fachkräften erbracht werden, die als Ergotherapeuten ausgebildet wurden. Allerdings kann eine ähnliche Therapie auch von anderen Menschen erbracht werden, die keine ausgebildeten Ergotherapeuten sind (z. B. Ärzte, Pflegekräfte, andere verwandte Gesundheitsberufe oder Hilfskräfte). Wir wollten herausfinden, ob es irgendwelche Unterschiede bzgl. der Wirksamkeit von Ergotherapie gibt, wenn diese von Ergotherapeuten angeboten wird und ähnlicher Therapie, die von Menschen angeboten wird, die keine ausgebildeten Ergotherapeuten sind.

Suche nach Evidenz
Am 26 Juli 2018 führten wir eine elektronische Suche im Studienregister der Cochrane Schizophrenia Group nach klinischen Studien durch, in denen Menschen mit Schizophrenie zufällig einer Ergotherapie zugeteilt wurden, die von einem Ergotherapeuten angeboten wurde oder einer Ergotherapie, die von anderen Personen angeboten wurde.

Gefundene Evidenz
Wir identifizierten 1633 potenziell relevante Datensätze durch unsere Datenbanksuche, aus denen wir 17 Artikel (zu 14 Studien) als Volltexte zur genaueren Prüfung erhielten. Es war uns nicht möglich, eine dieser Studien in den Review einzuschließen und wir schlossen insgesamt 14 Studien aus.

Schlussfolgerungen
Derzeit gibt es keine Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien, die ein Urteil darüber erlaubt, ob Ergotherapie für Menschen mit einer Schizophrenie-Diagnose wirksamer ist, wenn sie von ausgebildeten Ergotherapeuten erbracht wird im Vergleich zu anderen Personen. Es besteht Forschungsbedarf, um diese Frage zu beantworten und um Dienstleister dabei zu unterstützen, zukünftige Angebote für Menschen mit einer Schizophrenie-Diagnose zu planen, die Ergotherapie einschließen.

 

Übersetzung: C. Meiling, B. Hucke, freigegeben durch Cochrane Deutschland

Verwendung mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Cochrane Zentrums. Zum Einstellen in die EBP-Datenbank musste der DVE kleinere redaktionelle Änderungen vornehmen.
Quelle: https://www.cochrane.org/de/CD012398/ergotherapie-durch-ergotherapeuten-bei-schizophrenie-verglichen-mit-anderen-fachkraften (10.03.2019)

DVE-Mitgliedern steht nach dem Login eine genauere Zusammenfassung und eine erste methodische Bewertung des gesamten Cochrane-Reviews zur Verfügung.


Erklärungen der EBP-Fachbegriffe in dieser Zusammenfassung, der PEDro-Skala und des PRISMA-Statements finden Sie im EBP-Glossar.


Zu finden in: EBP-Datenbank

Teilen