EBP Datenbank 57959440 Kopfgrafik
  • Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 

Ökonomische Bewertungen von Ergotherapie-Ansätzen für Menschen mit einem Rückgang kognitiver und/oder funktionaler Leistungsfähigkeit – Eine systematische Übersichtsarbeit

Ziele der Arbeit

WAS IST DAS PROBLEM UND WAS IST DAZU BISHER BEKANNT?
Durch das zunehmende Altern der Weltbevölkerung ist bis zum Jahr 2030 mit einer Zunahme der über 60-Jährigen um 56% auf 1,4 Milliarden Menschen zu rechnen (World Health Organisation, 2015a). Das höhere Alter geht dabei auch mit einer Verminderung der kognitiven und körperlichen Leistungsfähigkeit einher (World Health Organisation, 2015b). Verschiedene Studien konnten zeigen, dass dies wiederum mit einer geringeren Lebensqualität sowie Selbstständigkeit im Alltag und höheren Kosten für das Gesundheitssystem verbunden ist (Auyeung et al., 2008; Rosano et al., 2005; World Health Organisation, 2015b). Politische Entscheidungsträger und Dienstleister stehen somit unter Druck, die Versorgung der alternden Gesellschaft durch passende Angebote sicherzustellen, um soziale und ökonomische Risiken zu reduzieren. Durch ihr Fachwissen über die Interaktionen zwischen Person, Betätigung und Umwelt sind Ergotherapeuten in der Lage, die funktionelle Selbstständigkeit, die Lebensqualität und soziale Teilhabe ihrer Klienten zu verbessern (American Occupational Therapy Association, 2008; Beswick et al., 2008; Laver, Milte, Dyer & Crotty, 2016; Steultjens, Dekker, Bouter, Leemrijse & van den Ende, 2005; Steultjens et al., 2004; Wilkins, Jung, Wishart, Edwards & Norton, 2003). Die Effektivität und Wirtschaftlichkeit von ergotherapeutischen Interventionen konnte bislang jedoch nicht abschließend wissenschaftlich belegt werden (Steultjens et al., 2004). Bisherige Studien konnten zwar in kleinem Rahmen die Kosteneffizienz von Ergotherapie bei Klienten mit Demenz und älteren Personen nachweisen; Aussagen zu speziellen ergotherapeutischen Maßnahmen ließen sich allerdings nicht treffen (Knapp, Iemmi & Romeo, 2013; Nagayama, Tomori, Ohno, Takahashi & Yamauchi, 2016).

WAS WURDE IN DER STUDIE UNTERSUCHT?
Die Studie hat zum Ziel, folgende Fragen zu beantworten:
- Was sind die Kosten und Ergebnisse ergotherapeutischer Interventionen für Klienten mit abnehmender kognitiver und/oder funktioneller Leistungsfähigkeit und/oder für deren Pflegepersonen?
- Unterscheiden sich die Kosten für ergotherapeutische Interventionen im gemeindenahen/häuslichen Setting bei den genannten Klienten verglichen mit Interventionen in Pflegeeinrichtungen?
- Wie wurden die Kosten und Ergebnisse der ergotherapeutischen Behandlung für Klienten mit abnehmender kognitiver und/oder funktioneller Leistungsfähigkeit im Sinne der Wirtschaftlichkeit beurteilt?

Die komplette Studienzusammenfassung mit den Ergebnissen der Studie ist nur für DVE-Mitglieder sichtbar. Loggen Sie sich HIER ein, um Zugriff auf alle Inhalte zu erhalten.


Erklärungen der EBP-Fachbegriffe in dieser Zusammenfassung, der PEDro-Skala und des PRISMA-Statements finden Sie im EBP-Glossar.


Literaturangabe

Rahja M, Comans T, Clemson L, et al. Economic evaluations of occupational therapy approaches for people with cognitive and/or functional decline: A systematic review. Health & Social Care in the Community 2018; 26(5): 635-53
Sammelmappe
PDF herunterladen
Zu finden in: EBP-Datenbank

Teilen