diplom bsc msc arbeiten

  • Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 

Erhebung der Versorgungsstruktur primärpräventiver Angebote ergotherapeutischer Praxen der Hansestadt Rostock

Abstract

Einleitung: Mit der Einführung des neuen Präventionsgesetzes am 25 Juli 2015, soll die Primärprävention und Gesundheitsförderung in Deutschland gestärkt werden. Dadurch eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten, die ambulante ergotherapeutische Versorgung mit Angeboten aus der Primärprävention zu erweitern. Die vorliegende Untersuchung der Versorgungsstruktur primärpräventiver Angebote ergotherapeutischer Praxen in der Hansestadt Rostock liefert erste empirische Befunde zur konkreten Umsetzung des Präventionsgesetzes.

Methode: Um die Versorgungsstruktur primärpräventiver Angebote zu erheben, wurde ein quantitativer Fragebogen mit 13 Items entwickelt und postalisch an die jeweiligen Praxisinhaber oder stellvertretenden Praxisleitungen übermittelt. Von insgesamt 23 Praxisstandorten in der Hansestadt Rostock haben 22 an der Erhebung teilgenommen (Response: 96%).

Ergebnisse: Nahezu alle Befragten (89%) gaben an, dass die Primärprävention ein relevantes Handlungsfeld der Ergotherapie darstellt. Gleichzeitig haben sich weniger als die Hälfte der Befragten (44%) mit dem neuen Präventionsgesetz oder dem „Leitfaden Prävention“ auseinandergesetzt. Auch zertifizierte primärpräventive Interventionen sind bislang kein Teil des regulären Versorgungsangebots (6%).  

Fazit: Trotz der allgemeinen Befürwortung des neuen Präventionsgesetzes scheinen Angebote der Primärprävention bislang keine Rolle in der ergotherapeutischen Versorgung zu spielen. Zur weiteren Stärkung des Handlungsfelds „Prävention und Gesundheitsförderung“ in der Ergotherapie, bedarf es einer Novellierung des Ausbildungsgesetzes, welches weniger als 20 von insgesamt 2.700 Stunden theoretischen Inhalts für Prävention und Gesundheitsförderung vorsieht und einer konsequenten Akademisierung.

Art der Arbeit

BSc

Fachbereiche

  • Prävention und Gesundheitsförderung

Schlagworte

Akademisierung, Gesundheitsförderung, Präventionsgesetz, Primäre Prävention

Hochschule

Europäische Fachhochschule Rhein/Erft Standort Rostock

Jahrgang

2018

Erstautor

Frank Kewitz

Zweitautor

Betreuer (Prof. Haring)

Kontakt zum Autoren

E-Mail schreiben

Teilen