1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 
Sie sind auf der Suche nach geeigneten Verfahren, um bei Ihren Klienten Teilhabe, Aktivitäten, Körperfunktionen etc. erheben zu können?
Dann nutzen Sie die Assessment-Datenbank Ihres Berufsverbandes!
Sie enthält über 130 Kurzbeschreibungen verschiedenster Tests, Beobachtungen und Befragungen - die sogenannten Assessment-Infos. Darin erfahren Sie beispielsweise, was genau das jeweilige Verfahren erhebt, ob es den wissenschaftlichen Gütekriterien genügt, die wichtig für die Vertrauenswürdigkeit seiner Ergebnisse sind, wo sie das dazugehörige Material beziehen können etc.

Die neuesten Assessment-Infos im Überblick:
Weit verbreitet und schnell und einfach durchzuführen, ist das Montreal Cognitive Assessment (MoCA). Der aus Kanada stammende Test wurde als Alternative zum MMST entwickelt und eignet sich, um leichte kognitive Beeinträchtigungen darzustellen. Er fragt sämtliche kognitive Bereiche ab und ist kostenfrei im Internet und auf Deutsch zu erhalten.

Das Multiple Sclerosis Questionnaire (for Physiotherapists) (MSQPT) ist ein Selbsteinschätzungsbogen für Menschen mit MS. Die Inhalte des Fragebogens decken die Bereiche Selbstversorgung, Teilhabe, Alltag, Mobilität und die eigene Gesundheit ab, wobei sein Fokus auf der Lebensqualität und der Selbstkompetenz liegt. Damit eignet sich das von Physiotherapeuten entwickelte Verfahren auch hervorragend für den Einsatz in der Ergotherapie.

Mithilfe des Pool Activity Level (PAL) kann das gegenwärtige Aktivitätslevel von Menschen mit kognitiven Einschränkungen, etwa aufgrund von Demenz, Schlaganfall oder Lernbehinderung beurteilt werden.

Der Utrechter Arm Test (UAT) gibt schnell und einfach Auskunft über die Handfunktion von Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben.

Die Stroke Upper Limb Capacity Scale (SULCS) unterstützt ebenfalls dabei, die Arm-Hand-Funktionen nach Schlaganfall zu testen, und zwar anhand von 10 alltagsrelevanten Aktivitäten.

Aktualisiert wurden zuletzt folgende Assessment-Infos:

  • Child Occupational Self Assessment (COSA)
  • Neuropsychologische Testbatterie für Zahlenverarbeitung und Rechnen bei Kindern (ZAREKI-R)
  • Psycholinguistischer Entwicklungstest (PET)
  • Volitionsbogen/ Volitional Questionnaire (VQ)
  • Mini Mental Status Test (MMST)
  • Hand-Dominanz-Test (HDT)

Nähere Informationen zu diesen und vielen weiteren Assessment-Verfahren finden Sie nach dem Login unter:
Ergotherapie – Assessment-Bereich – Zur Suche in der Assessment-Datenbank