1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

In Deutschland leben immer mehr Eltern und ihre erwachsenen Kinder voneinander entfernt. Das wird dann zum Problem, wenn die Eltern alt werden und Unterstützung brauchen. Die Tauschbörse AniTa, ein vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung gefördertes Projekt der HAW Hamburg, soll hier helfen.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Susanne Busch und Prof. Dr. Boris Tolg wurde ein Modell erarbeitet, dass es Betroffenen ermöglicht, sich überregional zu vernetzen. „Das Projekt hat das Ziel, einander niederschwellige Hilfe in einer oftmals schwierigen Situation zu leisten“, erklärt Susanne Busch. Der Name des Projektes – AniTa – steht für Angehörige im Tausch.
Grundlage für die Vernetzung ist eine Onlineplattform. In einem von den Nutzern miteinander vereinbarten Rahmen wird Unterstützung für ihre jeweils hilfebedürftigen Verwandten oder Bekannten „getauscht“. Konkret bedeutet das beispielsweise, dass sich eine erwachsene Tochter in Hamburg um einen in ihrer Nähe wohnenden alten Menschen kümmert, deren Angehörige zum Beispiel in München leben. Gleichzeitig übernimmt jemand anderes beispielsweise in München eine Begleitung für die eigene Mutter oder den eigenen Vater. Im Idealfall erfolgt dies im direkten Austausch zwischen zwei Familien, aber auch ein Ringtausch ist möglich.

Diese Begleitung kann regelmäßige Besuche oder gemeinsame Unternehmungen umfassen, beinhaltet aber keine Pflege- oder Haushaltstätigkeiten. Vielmehr soll sie der älteren Generation mehr Teilhabemöglichkeiten, Sicherheit und Abwechslung bieten – und den jüngeren die Sicherheit, dass ihre Angehörigen eine Bezugsperson vor Ort haben. Das Projekt wird in der Erprobungsphase von dem GKV –Spitzenverband (Gesetzlichen Krankenversicherung-Spitzenverband) finanziert.

Rund um die Themen Versorgung älterer Menschen und existierende Unterstützungsangebote, wie z. B. dieses Projekt, findet am 24. März um 14:30 Uhr in der Hamburger Meile eine kostenlose Infoveranstaltung statt. Näheres erfahren Sie hier: https://idw-online.de/de/news689609