1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 
Die Hochschulrektorenkonferenz hat im vergangenen Jahr die HRK-Empfehlung „Primärqualifizierende Studiengänge in Pflege-, Therapie- und Hebammenwissenschaften“ veröffentlicht https://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-01-Beschluesse/Entschliessung_Primaerqualifizierende_Studiengaenge_14112017.pdf  und in diesem Jahr die Veranstaltung „Medizin und Gesundheitsfachberufe: Interprofessionalität fördern und Übergänge gestalten“ https://www.hrk-nexus.de/aktuelles/tagungsdokumentation/interprofessionalitaet-foerdern/  durchgeführt. Beide öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten unterstützen die Positionen des DVE in Bezug auf die weitere Einrichtung ergotherapeutischer Studiengänge sowie die interprofessionelle Lehre sehr und zeigen, dass sich die Hochschulen zunehmend für die Therapieberufe öffnen.

Um der HRK einerseits zu danken und andererseits aber auch die aktuellen Problemfelder in der Ergotherapie zu erläutern, fand in Berlin ein Austausch mit der Vizepräsidentin der HRK, Professorin Johanna Eleonore Weber, sowie der stellvertretenden Generalsekretärin und Leiterin der Geschäftsstelle in Berlin, Brigitte Göbbels-Dreyling, statt. Zu den Gesprächsinhalten zählten die geringe Anzahl an Hochschulen mit Studiengängen im Bereich der Ergotherapie, die Ausbildungskostenfreiheit (auch an Hochschulen), die Durchlässigkeit der Systeme in alle Richtungen und die Forschung in der Ergotherapie.


Ein weiterer Austausch zwischen HRK und DVE ist angedacht und ein Interview hierzu finden Sie in einer der nächsten Ausgaben unserer Zeitschrift ERGOTHERAPIE & REHABILITATION