1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

Das 27. Reha-Wissenschaftliche Kolloquium fand unter dem Motto „Rehabilitation bewegt“ vom 26. bis 28. Februar in München statt. Der Fokus lag in diesem Jahr auf dem Thema Bewegung, also körperlicher Aktivität und ihrem gesundheitsförderlichen Potenzial. Tenor der gesamten Veranstaltung: Dieses Potenzial wird weithin noch nicht ausgeschöpft. Zu diesem Schluss kam auch Regina Guthold (WHO), die in ihrem Plenarvortrag die Position und die Aktivitäten der Weltgesundheitsorganisation rund um das Thema Bewegung vorstellte. Aufgrund der großen Bedeutung von Bewegung im Rahmen der Prävention erstelle die WHO gerade einen globalen Aktionsplan für körperliche Aktivität (2018-2030) http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs385/en/ . Geplant sei auch ein Toolkit für Vertreter der Gesundheitsberufe, damit diese körperliche Aktivität angemessen beurteilen und dazu beraten können. Für Deutschland
sind bereits 2016 nationale Empfehlungen zu Bewegung und Bewegungsförderung erschienen https://www.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BMG/_3140.html

 

Lesen Sie pdf hier (123 KB) den ausführlichen Bericht.