1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 
Eine Anleitung durch Ergotherapeuten, welche Aktivitäten pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz (MmD) zuhause mit den Erkrankten durchführen können, hilft Betroffenen und Angehörigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine randomisierte kontrollierte Studie aus den USA mit 160 an Demenz erkrankten Kriegsveteranen und ihren pflegenden Angehörigen. Hausbesuche nach dem „Tailored Activity Program“ (TAP-VA) führten bei den MmD nach 4 Monaten zu weniger und nicht mehr so starken herausfordernden Verhaltensweisen, zu weniger Hilfebedarf und weniger Schmerzen. Die Angehörigen der Interventionsgruppe fühlten sich weniger gestresst als die der Kontrollgruppe.

Quelle: Gitlin LN, Arthur P, Piersol C, et al. Targeting Behavioral Symptoms and Functional Decline in Dementia: A Randomized Clinical Trial. J Am Geriatr Soc 2018; 66(2): 339-45.

Möchten Sie mehr wissen?
DVE-Mitglieder können die deutschsprachige Studienzusammenfassung, inkl. einer ersten kritischen Beurteilung der Studienqualität, kostenlos in der EBP-Datenbank abrufen.
Geben Sie dazu, nach dem Login, ins Freitextsuchfeld Gitlin LN ein und klicken Sie dann auf den Suchen-Button.