1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 
Seit dem 28. Mai ist Physiotherapeut Heiko Schneider nun mit dem Rad nach Berlin zum Bundesgesundheitsministerium unterwegs. In einzelnen Tagesetappen und von wechselnden Mitstreitern begleitet fährt er heute die vorletzte Etappe von Brandenburg/Havel nach Potsdam. In der Zeit hat er viel Unterstützung ideeller Natur, aber auch in Form von Geld- und Sachspenden erhalten. Mittlerweile sind um die 1000 Briefe von Heilmittelerbringern in seinem Gepäck, die konkret und detailliert die Schwierigkeiten ihres Arbeitsalltags und die finanziellen Nöte und Zukunftsängste beschreiben. Am Dienstag wird er in Potsdam starten und gegen 10.30 Uhr am BMG in Berlin eintreffen um dort die Briefe zu überreichen und das Gespräch mit den Verantwortlichen zu suchen.
Am gleichen Tag ist Heiko Schneider zu Gast bei MdB Dr. Roy Kühne, im Gespräch mit Bernd Faehrmann vom AOK-Bundesverband und Boris von Maydell vom vdek. Das Gespräch kann via facebook live ab 18.30 Uhr über den facebook-Auftritt von Dr. Roy Kühne mitverfolgt werden. Themen sind die drängendsten Fragen rund um die Heilmittelversorgung und deren Rahmenbedingungen.

Am Mittwoch ist Herr Schneider dann Gast am Stand des Spitzenverbandes der Heilmittelerbringer (SHV) auf dem Hauptstadtkongress, der diese Woche in Berlin stattfindet. Die Verbände DVE, IFK, Physio Deutschland, Podo Deutschland und VPT freuen sich auf das Gespräch und den Austausch über die aktuellen Probleme und mögliche Lösungen dazu.

Die mediale Aufmerksamkeit und die Bewegung, die ein Einzelner mit viel Engagement und begeisterten Unterstützern erreichen kann, kann hier mit den Aufgaben der Berufsverbände u.a. als Vertragspartner der Krankenkassen sinnvoll ineinandergreifen. Wir wünschen Herrn Schneider und seinen Begleitern eine gute Ankunft in Berlin. www.therapeuten-am-limit.de