1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

Arnd Longrée, der sich beim Ergotherapie-Kongress in Würzburg am 21. Juni 2018 von seinem Amt als Vorsitzender verabschiedet hat, hat den DVE über die mögliche Amtszeit von 12 Jahren geführt. Insbesondere die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen, die sich auch auf die Berufsgruppe der Ergotherapeuten deutlich auswirkten, waren die wohl schärfsten Klippen, die Longrée als Vorsitzender zu umschiffen hatte. Unter seiner Führung gelang es letzten Endes, die starken Einbußen, die Ergotherapeuten aufgrund politischer Entscheidungen hinnehmen mussten, zumindest in Teilen wieder umzukehren und weitere Verbesserungen vorzubereiten. Auch darf Longrée sich die Kampagne „Volle Kraft im Leben – wir Ergotherapeuten sorgen dafür“ auf die Fahne schreiben. Die Kampagnenmotive zeigen aufmerksamkeitsstark und eindrücklich, welche Erfolge die Ergotherapie in den unterschiedlichsten Bereichen erzielt und erhöht den Bekanntheitsgrad der Ergotherapie sowohl bei Betroffenen, Ärzten und Politikern. Ein Herzensanliegen war ihm vor allem die berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit im Heilmittelbereich, aber auch im gesamten gesundheitsberuflichen Spektrum.

Der auf Longrée folgende Andreas Pfeiffer, langjähriger stellvertretender Leiter der Ergotherapie in einem großen psychiatrischen Krankenhaus sowie Referent an mehreren Hochschulen, bringt neben einem breiten Spektrum an Wissen sowohl Führungsqualitäten als auch Erfahrung in der DVE-internen Gremienarbeit und bei ehrenamtlichen Tätigkeiten mit. Seine Ziele: Den Verband stärken und ausbauen, die Bedeutung der Ergotherapeuten in der Politik und der Gesellschaft weiter sichtbar machen und für deren Anerkennung zu sorgen – auch in finanzieller Hinsicht.

Wie Pfeiffer ist auch Birthe Hucke mit den verbandsinternen Strukturen bestens vertraut und verfügt darüber hinaus durch Studium und Arbeitsalltag über reichlich Erfahrung im Themenfeld „Qualität und Qualitätsentwicklung“. Dies qualifiziert sie ganz besonders in ihrem neuen Amt „Standards und Qualität“, das zuvor mit dem Namen von Dr. Renée Oltman verknüpft war.

Julia Schirmer, die den Bereich „Bildung und Wissenschaft“ übernimmt, hat als langjährige Lehrende an zahlreichen curricularen Veränderungsprozessen in der Ausbildung mitgearbeitet; vielversprechende Voraussetzungen, um in ihrem Amt wegweisende Veränderungen zu initiieren und zu gestalten.

Sie alle bilden zusammen mit Bettina Kuhnert, die seit zwei Jahren das Amt „Versorgung und Kostenträger“ innehat, das neue DVE-Vorstandsteam.

Im Bild von links: Andreas Pfeiffer, Bettina Kuhnert, Birthe Hucke, Julia Schirmer