Liebe Besucher,
Wir tun rund um die Uhr alles, um Sie so schnell und so gut wie möglich in dieser außergewöhnlichen Situation zu unterstützen. Seien Sie sicher: Der DVE informiert Sie auf seiner Homepage, wenn es Neuigkeiten gibt – dabei geht uns Verlässlichkeit vor Schnelligkeit, denn in dieser Zeit gibt es Unsicherheiten genug!

Die DVE-Geschäftsstelle ist geöffnet und für Sie da!
Bis auf Weiteres sind wir jedoch nur per E-Mail unter oder per Fax 07248 918171 zu erreichen.

Nur so können wir sicherstellen, dass Ihre Anfragen zeitnah beantwortet werden, wir genug Zeit für die erforderliche Recherche haben und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschützt werden.

Vielen Dank für Ihre Geduld und Ihr Verständnis, dass bei mehreren hundert Anfragen am Tag nicht jede sofort beantwortet werden kann.

Informationen rund um den Coronavirus finden Sie unter https://dve.info/infothek/corona 

  • Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 

Der Fachkräftemangel ist deutlich spürbar - die Zahl der auszubildenden Therapeuten sinkt, die Abwanderung in besser bezahlte Berufe nimmt zu. Zugleich steigt der Bedarf an Heilmitteln – und er wird sich durch die demografische Entwicklung noch verstärken. Vertreter des Spitzenverbandes der Heilmittelverbände (SHV) nutzen die parlamentarische Sommerpause, um mit Gesundheitspolitikern in ihren Wahlkreisen über die Situation der Therapeuten und die Sicherstellung der flächendeckenden Patientenversorgung mit Heilmitteln zu sprechen.

Am 10. August 2018 war Jeannette Polster, Vizepräsidentin des Deutschen Verbandes für Podologie (ZFD) e.V. und Vorstandsmitglied im SHV, bei CDU-Politiker Alexander Krauß, MdB und Mitglied des Gesundheitsausschusses, in seinem Büro in Schwarzenberg zu Gast.

Eingängig wurde über die prekäre Situation sowohl der Podologen als auch aller Therapeuten gesprochen und der dringende Handlungsbedarf dargestellt. Dieser ist vor allem beim Thema Vergütung notwendig, um die Therapieberufe nachhaltig zu stärken. So konnte die Einkommenssituation der Praxisinhaber und der angestellten Mitarbeiter sowie die kostenintensiven Einstiegshürden in den Beruf anschaulich dargestellt werden. Polster verwies auf die Dringlichkeit einer kostenfreien Ausbildung mit einer Ausbildungsvergütung der Therapieberufe, um dem Nachwuchskräftemangel entgegen zu wirken, sowie auf das Erfordernis einer unbefristeten Abkoppelung von der Grundlohnsumme als wichtige Maßnahme für leistungsgerechte Einkommen.

Weitere Themen waren die Novellierung der Berufsgesetze und der Direktzugang. Ebenso wurden die Modellversuche thematisiert und weshalb hier noch keine neuen Projekte zu verzeichnen sind. Dass die Verbände hier sehr wohl aktiv sind und mit den Kassen das Gespräch suchen, diese aber sehr zurückhaltend reagieren, konnte ebenfalls hervorgehoben werden.

Die wirtschaftliche Situation der Podologen, Ergotherapeuten und Physiotherapeuten muss verbessert werden, um die Attraktivität der Berufe zu steigern und junge Menschen dafür zu begeistern. Dafür stellt der SHV Forderungen an die Politik und wird auch weiterhin die Akteure für die Belange der Therapeuten sensibilisieren.

Mehr Infos unter https://www.shv-heilmittelverbaende.de/therapiegipfel/