1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 
Die AOK Sachsen-Anhalt ist wieder mal auf Tour mit dem Ziel: Einsammeln aller Ergotherapeuten, die sich bisher einem Einzelvertrag über eine Preisvereinbarung widersetzen. Dazu möchte sich der DVE zum wiederholten Male äußern.

Um die AOK herum werden den ergotherapeutischen Praxen durch die Vereinbarungen des DVE immer vernünftigere Preise gezahlt. Auch die AOK hätte die Möglichkeit, dem DVE im Rahmen des Schiedsverfahrens adäquate Angebote zur Verbesserung der Versorgung und der Situation der Praxen in Sachsen-Anhalt zu machen. Stattdessen will sie offensichtlich die Praxen, die ja dringend höhere Preise benötigen, durch die Einzelvereinbarungen vom Kollektivvertrag trennen. Am Ende stünde jede Praxis alleine da, die AOK diktiert die Preise und das Niedriglohnniveau in Sachsen-Anhalt wird auf unbestimmte Zeit zementiert.

Gerne nehmen die ergotherapeutischen Praxen in Sachsen-Anhalt ihren Versorgungsauftrag ernst und lassen den AOK-Mitgliedern die notwendige Therapie zukommen. Sie möchten dies aber künftig nur noch zu einem Preis machen, mit dem sie dauerhaft überleben und ihren Angestellten angemessene Gehälter zahlen können. Daher gilt jetzt erst recht: Hände weg von Einzelverträgen in Sachsen-Anhalt! Wenn nette Menschen der AOK Sie überreden wollen, verweisen Sie diese gerne an den DVE und sprechen Sie die dringend notwendige Einigung mit dem Berufsverband an.