1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

Mehr Personal in der Pflege sei zweifellos das Gebot der Stunde. Die strenge Differenzierung zwischen Pflegekräften und dem übrigen nichtärztlichen sowie ärztlichen Personalbereich im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz gehe aber an der Realität vorbei und führe zu neuen Verwerfungen. „Die Personalsituation darf nicht isoliert betrachtet werden, sie ist vielmehr Teil eines größeren Problems. Die Fehlanreize und Risiken des DRG-Vergütungssystems, insbesondere betriebswirtschaftliche Anreize zur weiteren Leistungsverdichtung auf Kosten des Klinikpersonals, tragen maßgeblich zu den Personalengpässen in den Krankenhäusern bei. In einem Dienstleistungssektor, bei dem der Personalkostenanteil rund 70 Prozent der Betriebskosten ausmacht, reagieren viele Kliniken auf veränderte Entgelte für Krankenhausleistungen mit Personalabbau. Diese Abwärtsspirale muss durchbrochen werden“, fordern die Verbände in einer gemeinsamen Resolution.

Die Resolution wird von folgenden Verbänden und Organisationen unterstützt:
Bundespsychotherapeutenkammer
Deutscher Bundesverband für akademische Sprachtherapie und Logopädie
Deutscher Bundesverband für Logopädie
Deutscher Verband der Ergotherapeuten
Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK)
Marburger Bund Bundesverband
Verband Physikalische Therapie

  pdf Die Resolution (143 KB)