Liebe Besucher,
Wir tun rund um die Uhr alles, um Sie so schnell und so gut wie möglich in dieser außergewöhnlichen Situation zu unterstützen. Seien Sie sicher: Der DVE informiert Sie auf seiner Homepage, wenn es Neuigkeiten gibt – dabei geht uns Verlässlichkeit vor Schnelligkeit, denn in dieser Zeit gibt es Unsicherheiten genug!

Die DVE-Geschäftsstelle ist geöffnet und für Sie da!
Bis auf Weiteres sind wir jedoch nur per E-Mail unter oder per Fax 07248 918171 zu erreichen.

Nur so können wir sicherstellen, dass Ihre Anfragen zeitnah beantwortet werden, wir genug Zeit für die erforderliche Recherche haben und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschützt werden.

Vielen Dank für Ihre Geduld und Ihr Verständnis, dass bei mehreren hundert Anfragen am Tag nicht jede sofort beantwortet werden kann.

Informationen rund um den Coronavirus finden Sie unter https://dve.info/infothek/corona 

  • Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 
Vermehrt melden sich Praxisinhaber bei der Beratung des DVE: Werden Verordnungen außerhalb des Regelfalls ungültig, wenn diese nicht innerhalb von 12 Wochen abgeschlossen sind?

Nein. Wirklich nicht. Und hier der Grund dafür: Die Ärztin muss sicherstellen, dass sie Patienten, die sie außerhalb des Regelfalls mit Heilmitteln versorgt, alle 12 Wochen untersucht und dabei feststellt, ob die Therapie fortzuführen ist oder ob andere Maßnahmen einzuleiten sind. Diese Regelung bedeutet keinesfalls, dass Verordnungen außerhalb des Regelfalls nach 12 Wochen "ungültig" werden oder dass sie nicht mehr abgerechnet werden können, wenn die Behandlungsserie dieser Verordnung länger als 12 Wochen dauert. Dies geht aus den HMR nicht hervor. Und auch nicht aus den Rahmenverträgen des DVE mit den Krankenkassen.

Allerdings muss darauf geachtet werden, dass die Höchstverordnungsmenge nicht überschritten wird. Bei einer Frequenz von 1x/Woche beträgt die Menge also 12 Behandlungseinheiten - bei einer Frequenz von 3x/Woche also 36 Einheiten - bei einer Frequenz von 1-2x/Woche können bis zu 24 Einheiten verordnet werden.