1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 
Auf Einladung von MdB Dr. Roy Kühne nahmen die DVE-Vorstandsmitglieder Julia Schirmer und Bettina Kuhnert gestern an einer Veranstaltung zur Zukunft der Heilmittelberufe in Berlin teil.

Themen waren unter anderem die Herausforderungen bei der Ausbildung, der erweiterten Verantwortung in der Therapie sowie die Vergütungs- und Einkommenssituation. In Form eines World-Cafés wurde in unterschiedlich besetzten Gruppen an den Themen gearbeitet. Neben Verbandsvertretern der Heilmittelbranche waren Vertreter des Gesundheitsministeriums, des GKV-Spitzenverbandes, des Hochschulverbands Gesundheitsfachberufe (HVG), des vdek und des AOK-Bundesverbandes anwesend. Impulsvorträge hielten Ulrike Elsner vom vdek, Prof. Dr. Heidi Höppner von der ASH in Berlin und Prof. Dr. Räbiger vom HVG. Roy Kühne sieht nach den Gesetzen HHVG (2017) und TSVG (2019) weiteren Handlungsbedarf für die Heilmittelerbringer und möchte dazu Inhalte für weitere Gesetzgebungsverfahren sammeln. Der Output aus den Workshops war so bunt wie ergiebig, die Teilnehmer diskutierten lebhaft und die Kontaktpflege kam auch nicht zu kurz. Einigkeit bestand zur Notwendigkeit zur Novellierung der Berufsgesetze und der Ausbildungsverordnungen, mehr Einfluss auf die Verfahren des GB-A und der Einführung der erweiterten Therapieverantwortung für die Therapeuten. Beim Thema Akademisierung wurden sehr unterschiedliche Vorstellungen zur Umsetzung deutlich. Auch zu den einzelnen Bestandteilen des TSVG und weitere zukünftige Inhalte von Gesetzesvorgaben gab es bei den Anwesenden unterschiedliche Vorstellungen. Zusammenfassend erklärte Roy Kühne abschließend, dass die Politik konkrete Forderungen aus der Heilmittelbranche braucht und die Heilmittelverbände sich darüber abstimmen sollten.