1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 
Zu diesem Thema hatte Alexander Kraus, MdB, Ende Juni die Heilmittelerbringer im Erzgebirge eingeladen. Neben Kerstin Hamm, Vorsitzende der DVE-Landesgruppe Sachsen waren Dr. Roy Kühne als Berichterstatter der CDU/CSU - Bundestagsfraktion für Heil- und Hilfsmittel sowie Annerose Anys vom Landesverband Sachsen, Physio Deutschland als Gäste anwesend. 

Der endlich vollzogene Ost-West-Angleich der Vergütungen mit dem TSVG wurde von allen Anwesenden begrüßt. Dr. Roy Kühne stellte heraus, dass das TSVG ein großer Schritt war, jedoch die Entwicklung für Heilmittelerbringer noch weiter gehen muss. Diskussionsschwerpunkte im Folgenden waren Prüfpflicht, Zuzahlungen, Schulgeldfreiheit & Ausbildungsvergütung, Modernisierung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung / Akademisierung, Direktzugang und Digitalisierung. Zur Entbürokratisierung kam auch die neue vereinfachte Heilmittel-Richtlinie zur Sprache, die leider erst in über einem Jahr gültig werden soll. Zu den zukünftigen neuen Zulassungsbedingungen verwies Herr Krauß für Sachsen auf das Förderprogramm "Lieblingsplätze für alle", um finanzielle Unterstützung für barrierefreie Umbauten zu erhalten. 
Link: https://www.behindern.verhindern.sachsen.de/lieblingsplaetze-fuer-alle.html

Last but not least stellte sich die Frage, ob es Instrumente der Politik gibt, die ein Konterkarieren der höheren Vergütung durch noch restriktivere Heilmittelvereinbarungen für Ärzte zu unterbinden. Beide Politiker sprachen sich dagegen aus und fordern die Heilmittelerbringer auf, auffällige Veränderungen des ärztlichen Verordnungsverhaltens weiterzugeben