1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

Angehende Ergotherapeuten haben die Wahl zwischen einer schulischen und einer hochschulischen Ausbildung. Ist diese noch einfache Entscheidung getroffen, spielt auch der eigene Geldbeutel eine Rolle. Ob die Ausbildung für künftige Ergotherapeuten kostenfrei ist, also keine monatlichen Gebühren anfallen., ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Es gibt Schulen in öffentlicher oder in privater Trägerschaft. Dasselbe gilt für Hochschulen; auch hier gibt es neben öffentlichen Einrichtungen private Institutionen, um dem wachsenden Bedarf an Ergotherapeuten gerecht zu werden. Einige Schulen und Hochschulen erheben nicht nur Semestergebühren, sondern verlangen darüber hinaus zum Teil Geld für Material, Prüfungen oder Exkursionen.

Der für Ergotherapeuten maßgebliche Berufsverband DVE macht sich schon seit Jahren für die Interessen des ergotherapeutischen Nachwuchses stark. Und bietet auch hier Unterstützung an. Anruf genügt: 07248 - 91 81 – 0. Wer sich vorab schlaumachen will, findet unter https://dve.info/aus-und-weiterbildung/schulsuche Ergotherapieschulen. Die Studiengangsuche unterstützt der DVE auf seiner Homepage hier https://dve.info/aus-und-weiterbildung/studiengangsuche/search.

Gemeinsam mit Schülern und Studierenden setzt sich der Berufsverband für eine kostenfreie Ausbildung ein. Er engagiert sich außerdem für eine Ausbildung nach internationalen und aktuellen Standards. Gerne erinnert er die Kanzlerin an ihr Versprechen, das da lautet: „Wir werden, und ich sage endlich, wie auch in der Pflege das Schulgeld in den Gesundheitsfachberufen abschaffen“.