• Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 
Wie der GKV-Spitzenverband am 14.12.2020 mitgeteilt hat, gelten aufgrund der anhaltenden Corona-Krise neue Sonderregeln. In seinem Schreiben hat der Spitzenverband die geltenden und neuen Regelungen übersichtlich zusammengefasst. Sie finden es hier: https://dve.info/infothek/corona (nur für DVE-Mitglieder).

Was ist neu?

  • die telemedizinischen Leistungen (Video-Therapie) können bis zum 31.03.2021 (Verlängerung im Stellungnahmeverfahren) stattfinden – sie werden mit „V“ oder „Video“ gekennzeichnet
  • für Therapien, die bis zum 31.01.2021 stattfinden, werden die Unterbrechungsregelungen aus der Heilmittel-Richtlinie und den Rahmenverträgen ausgesetzt und nicht geprüft – es ist dabei nicht relevant, wann diese abgerechnet werden – die Frist zum 31.12.2020 hat sich also erledigt
  • solange in Deutschland eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt wird, gelten verlängerte Fristen beim Entlassmanagement (14 statt 7 Tage, 21 statt 12 Tage)
  • bei Verordnungen, die zwischen dem 18.02. und dem 31.12.2020 ausgestellt wurden, können formelle Fehler (außer Art des Heilmittels, Hausbesuch und Verordnungsmenge) ohne Rücksprache mit den Ärzt:innen auf der Vorderseite der Verordnung mit Handzeichen und Datum korrigiert werden – diese Verordnungen müssen dann bis 30.09.2021 abgerechnet werden
  • bei Verordnungen, die zwischen dem 01.01. und 31.03.2021 ausgestellt werden, werden die Verordnungen nicht geprüft. Ergotherapeu:innen können auf der Vorderseite korrigieren außer hinsichtlich der Art des Heilmittels, des Hausbesuch und der Verordnungsmenge

Was bleibt?

  • die Hygienepauschale kann bis 31.12.2020 abgerechnet werden – es ist aber damit zu rechnen, dass es auch 2021 eine Möglichkeit der Abrechnung gibt
  • Verordnungen müssen innerhalb von 28 Tagen begonnen werden – das gilt dann auch ab 2021
  • seit Oktober haben die Krankenkassen (außer Novitas BKK und BKK firmus) auf das Genehmigungsverfahren verzichtet – ab 2021 entfällt es bei allen Krankenkassen aufgrund der neuen HMR

 

Fristen wurden verschoben

 

Wie der GKV-Spitzenverband am 14.12.2020 mitgeteilt hat, gelten aufgrund der anhaltenden Corona-Krise neue Sonderregeln. In seinem Schreiben hat der Spitzenverband die geltenden und neuen Regelungen übersichtlich zusammengefasst. Sie finden es hier: https://dve.info/infothek/corona (nur für DVE-Mitglieder).

Was ist neu?

• die telemedizinischen Leistungen (Video-Therapie) können bis zum 31.03.2021 (Verlängerung im Stellungnahmeverfahren) stattfinden – sie werden mit „V“ oder „Video“ gekennzeichnet
• für Therapien, die bis zum 31.01.2021 stattfinden, werden die Unterbrechungsregelungen aus der Heilmittel-Richtlinie und den Rahmenverträgen ausgesetzt und nicht geprüft – es ist dabei nicht relevant, wann diese abgerechnet werden – die Frist zum 31.12.2020 hat sich also erledigt
• solange in Deutschland eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt wird, gelten verlängerte Fristen beim Entlassmanagement (14 statt 7 Tage, 21 statt 12 Tage)
• bei Verordnungen, die zwischen dem 18.02. und dem 31.12.2020 ausgestellt wurden, können formelle Fehler (außer Art des Heilmittels, Hausbesuch und Verordnungsmenge) ohne Rücksprache mit den Ärzt:innen auf der Vorderseite der Verordnung mit Handzeichen und Datum korrigiert werden – diese Verordnungen müssen dann bis 30.09.2021 abgerechnet werden
• bei Verordnungen, die zwischen dem 01.01. und 31.03.2021 ausgestellt werden, werden die Verordnungen nicht geprüft. Ergotherapeu:innen können auf der Vorderseite korrigieren außer hinsichtlich der Art des Heilmittels, des Hausbesuch und der Verordnungsmenge

Was bleibt?

• die Hygienepauschale kann bis 31.12.2020 abgerechnet werden – es ist aber damit zu rechnen, dass es auch 2021 eine Möglichkeit der Abrechnung gibt
• Verordnungen müssen innerhalb von 28 Tagen begonnen werden – das gilt dann auch ab 2021
• seit Oktober haben die Krankenkassen (außer Novitas BKK und BKK firmus) auf das Genehmigungsverfahren verzichtet – ab 2021 entfällt es bei allen Krankenkassen aufgrund der neuen HMR

 

Teilen