Die DVE-Umfragen

Fotolia 66568909 M 1

Blitzumfrage:
Videotherapie 2021

Jetzt teilnehmen!

%MCEPASTEBIN%
  • Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 
Von dem Warnstreik sind die Kliniken Charité, Vivantes und die Vivantes-Tochterunternehmen betroffen. In den Mutterbetrieben Charité und Vivantes sind Ergotherapeut:innen beschäftigt, die gemeinsam mit der Pflege und anderen Bereichen aus dem Gesamtunternehmen für einen Tarifvertrag sowie für mehr Personal/Entlastung kämpfen. In der Tochtergesellschaft 'Vivantes Ambulante Rehabilitation' sind ebenfalls Ergotherapeut:innen betroffen, die gemeinsam mit allen anderen Vivantes Tochtergesellschaften um eine Rückkehr in den TVöD kämpfen. Vorherige Verhandlungen zwischen den Kliniken und der Gewerkschaft sind gescheitert. Vivantes versuchte zudem (erfolglos), die Warnstreiks durch eine Gerichtsentscheidung verbieten zu lassen.

Der DVE erklärt sich solidarisch mit den streikenden Beschäftigten und erwartet von den Berliner Kliniken Charité, Vivantes und Vivantes-Tochterunternehmen in seinen Betriebsstätten für faire und tarifrechtlich einheitliche Arbeitsbedingungen zu sorgen. Zusätzlich ist das Streikrecht ein fundamentales Recht für abhängig Beschäftigte und ist bei der Sicherung einer Notversorgung nicht in Frage zu stellen.

https://www.verdi.de/themen/geld-tarif/++co++14c978f2-0596-11ec-8d6d-001a4a16012a

 

Teilen