Die DVE-Umfragen

Jetzt an der Umfrage teilnehmen!

Angestellt  Selbstständig

 

  • Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 

Es stellt sich heraus, dass knapp 42% der Umfrageteilnehmer die Videotherapie einsetzt, dies ist ein Rückgang zum letzten Jahr, wo noch über 80% eine Anwendung angegeben haben. Die Videotherapie wird weiterhin vor allem mit Erwachsenen und Kindern (weniger mit Senior:innen) hauptsächlich in der psychisch-funktionellen (36,41%) und der sensomotorisch-perzeptiven (31,52%) Behandlung genutzt. Als Gründe für die Videotherapie werden mit 35,16% die sinnvolle Ergänzung für die individuellen Klient:innen angegeben, noch vor den Ängsten der Klient:innen in die Praxis zu kommen (29,67%) und dem Vorliegen von Risikofaktoren bei Klient:innen (18,68%).
Beim Scheitern der Videotherapie an technischen Hürden ist im Vergleich der letzten Umfragen bereits eine Entwicklung zu erkennen: Keiner der Teilnehmenden beschreibt ein sehr häufiges Scheitern der Videotherapie an der Technik (Sommer2020 noch 8,95%) und knapp 70% berichtet von nur manchmal auftretenden technischen Schwierigkeiten. Entweder werden die technischen Probleme tatsächlich gelöst, oder es wird zur Therapie in Präsenz zurückgekehrt, darauf können die Umfrageergebnisse noch keine Antwort geben.

 

In der Umfrage hat der DVE zusätzlich nach den therapeutischen Inhalten der Videotherapie gefragt. Hier gibt es erwartungsgemäß eine breitere Streuung. Trotzdem ist erkennbar, dass die Information, Schulung und Beratung der Klient:innen mit 18,56% sowie die Anleitung zu Eigenübungen und deren Evaluation mit 17,96%, die „vorderen Plätze“ belegen. Mit 15,87 % liegt das betätigungsorientierte Arbeiten auch deutlich vor dem funktionsorientierten Arbeiten mit 8,68 %.

Zum Schluss sollten die Teilnehmenden eine Bewertung des Videotherapieeinsatzes abgeben. Mit 85,71% wird die Videotherapie als sinnvolle und ergänzende Maßnahme angesehen, die auch nach dem Ende der Pandemie eingesetzt werden soll. Die restlichen Teilnehmenden sehen es lediglich als Notlösung, auf die sie nach der Pandemie auch verzichten könnten.

Hier geht es zu den Ergebnissen im Detail.