• Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 
Die Corona-Pandemie hat die Defizite der Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen in besonderer Deutlichkeit offenbart. Gleichzeitig ist offensichtlich geworden, wie wichtig verlässliche, fundierte medizinisch-wissenschaftliche Informationen sind. Umso dringlicher müssen jetzt die Chancen der Digitalisierung genutzt werden, um die medizinische Versorgung von Patienten*innen zu verbessern. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) e.V. fordert daher von der künftigen Gesundheitspolitik, Leitlinienwissen verstärkt in digitale Versorgungsstrukturen zu implementieren.

Aus Sicht der AWMF braucht es eine nationale Strategie, um evidenzbasiertes Wissen in digitalen Gesundheitsanwendungen, Patienteninformationen oder Arztinformationssystemen zu integrieren. Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz und Big Data im Gesundheitswesen bietet neue Chancen. Digitale Gesundheitsanwendungen können helfen, Symptome zu erkennen und somit Ärzt*innen und weitere im Gesundheitsweisen Tätigen bei der Diagnosestellung und Versorgung unterstützen. Auch patientenorientierte Gesundheits-Apps basieren auf Daten. Diese kommen immer häufiger zum Einsatz und können Patient*innen bei der Prävention, beim Selbstmanagement oder bei der Gesundheitsförderung unterstützen. Mit Blick auf die derzeit stattfindenden Koalitionsverhandlungen weist die AWMF deshalb auf ihre Forderungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen hin. „Für uns als AWMF ist klar, dass digitale Anwendungen evidenzbasiert sein müssen, also auf Leitlinienwissen basieren müssen“, sagt Professor Dr. med. Dr. med. dent. Henning Schliephake, stellvertretender Präsident der AWMF. Leitlinien fassen das medizinische Wissen auf dem jeweils aktuellen Stand zusammen und liefern die Basis für informierte Entscheidungen von Ärzt*innen, weiteren Gesundheitsberufen sowie Patient*innen, deren Angehörigen und Bürger*innen. Ihre Inhalte werden als Handlungsempfehlungen im interdisziplinären, strukturierten und evidenzbasierten Konsensprozess federführend von den in der AWMF organisierten Fachgesellschaften entwickelt und über das qualitätsgesicherte Leitlinienregister der AWMF kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: https://idw-online.de/de/news778794