Die DVE-Umfragen

Jetzt an der Umfrage teilnehmen!

Angestellt  Selbstständig

 

  • Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 
Für die Inanspruchnahme von Physio- und Ergotherapie, Geburtshilfe, Logopädie und Podologie sowie medizinische Fußpflege und ähnliche gesundheitsbezogene Dienstleistungen gilt in allen Stufen 3G. Wobei ein negativer Schnelltest ausreichend ist. Weitere Infos hier:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Auszug aus der Verordnung
In Praxen gilt §17 (2) Satz 2:
„Abweichend von Satz 1 ist nicht-immunisierten Besucherinnen und Besuchern der Zutritt für die Inanspruchnahme von Physio- und Ergotherapie, Geburtshilfe, Logopädie und Podologie sowie medizinischer Fußpflege und ähnlichen gesundheitsbezogenen Dienstleistungen nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet.“

Zum Nachlesen die Verordnung:
https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Coronainfos/211217_Sechste_VO_der_LReg_zur_Aenderung_der_CoronaVO.pdf

Was bedeutet das für Sie in den Praxen?
„Die Inanspruchnahme von Physio- und Ergotherapie, Geburtshilfe, Logopädie und Podologie sowie medizinischer Fußpflege und ähnlichen gesundheitsbezogenen Dienstleistungen“: alle ergotherapeutischen Leistungen auf ärztliche Verordnung (gesetzlich und privat Versicherte), diese sind unter Auflagen erlaubt.

Für die Ergotherapie auf ärztliche Verordnung besteht seitens der Klient:innen die Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genesenen-, oder Testnachweises, damit sie die Leistung weiterhin in Anspruch nehmen können. Klient:innen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können, müssen einen Testnachweis vorlegen.

Die Landesverordnung bezieht sich bei den Dienstleistungen auf den Erhalt der Leistung. Es wird kein Bezug zum Ort der Leistung genommen. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genesenen-, oder Testnachweises auch für Klient:innen im Hausbesuch oder zum Beispiel in Pflegeheimen besteht.

Diese 3G-Regelung gilt auch für notwendige Begleitpersonen, etwa Eltern, insbesondere, wenn sie bei der Therapie dabei sind oder beraten werden. Alle anderen Besucher:innen Ihrer Praxis, die nicht für die Inanspruchnahme von Ergotherapie gekommen sind, sollten draußen vor der Tür warten.

Testnachweis:

  • schriftlicher oder digitaler Nachweis eines Schnelltests (PoC) eines Testzentrums, der nicht älter als 24 Stunden ist
  • schriftlicher oder digitaler Nachweis eines PCR-Tests, der nicht älter als 48 Stunden ist
  • allgemein gilt die Testpflicht NICHT für Kinder bis 6 Jahren, bzw. Kinder, die noch nicht eingeschult wurden
  • Schüler:innen, die regelmäßig in der Schule getestet werden, benötigen für die Inanspruchnahme der Therapie keinen gesonderten Testnachweis – dies gilt nicht in den Ferien!

Pflicht zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise
Die ergotherapeutische Praxis ist verpflichtet, die Klient:innen auf die Nachweise (entweder geimpft oder genesen oder getestet) vor Beginn der Therapie zu kontrollieren.

  • Der Nachweis der Impfung oder der Genesung braucht nur einmalig erfolgen und wird entsprechend in der Patientenakte dokumentiert.
  • Der Nachweis der Testung erfolgt zu jedem Therapietermin und wird entsprechend bei jedem Termin in der Patientenakte dokumentiert.

Pflicht zur Kontakterfassung durch den Dienstleister
Das bedeutet, dass die Praxis immer im Nachhinein nachvollziehen kann, wann und wo die Klientin durch welche Therapeutin behandelt wurde. Für diesen Nachweis können Sie Ihre Terminplanung in Zusammenhang mit der Verlaufsdokumentation zu jedem Therapietermin heranziehen.