• Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 
Zehn Stunden Ergotherapie nach dem Ansatz „Cognitive Orientation to Occupational Performance“ (CO-OP) verbessern die motorischen Fertigkeiten von acht- bis zwölfjährigen Kindern, die entweder nur eine umschriebene Entwicklungsstörung motorischer Funktionen (UEMF) oder UEMF mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) haben. Das zeigt eine randomisierte kontrollierte Studie mit Wartelistenkontrollgruppe aus Kanada.

Quelle: Izadi-Najafabadi S, Gunton C, Dureno Z, Zwicker JG. Effectiveness of Cognitive Orientation to Occupational Performance intervention in improving motor skills of children with developmental coordination disorder: A randomized waitlist-control trial. Clin Rehabil 2022; 36(6): 776-788. doi: 10.1177/02692155221086188

Möchten Sie mehr wissen?
DVE-Mitglieder können die deutschsprachige Studienzusammenfassung, inkl. einer ersten kritischen Bewertung der Studienqualität, FREI zugänglich in der EBP-Datenbank abrufen.
Geben Sie dazu, nach dem Login, ins Freitextsuchfeld Izadi-Najafabadi S ein und klicken Sie dann auf den Suchen-Button.