DVE-Merkblätter
DVE AKADEMIE
EBP-Datenbank
Planetare Gesundheit
Stellenbörse
  • Fehlerteufel

    Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    Ungültige Eingabe
    Ungültige Eingabe
    Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    Ungültige Eingabe
    Bitte beantworten Sie die Sicherheitsfrage

FEHLERTEUFEL

 
Aktuell ist die kostenlose Anmeldung zum zweiten Durchgang des kostenlosen englischsprachigen Online-Kurses „Interprofessional Approach to Refugee Health“ möglich.

In dem Kurs befassen sich die Teilnehmenden mit einem interprofessionellen Ansatz mit den Herausforderungen in Gesundheitsversorgung und Rehabilitation, die weltweit durch Fluchtmigration entstehen. Der Kurs befasst sich mit den gesundheitlichen, politischen, ökologischen, sozialen, technologischen und rechtlichen Ursachen und Folgen dieses Phänomens. Er vertieft das Verständnis der Lernenden für die verschiedenen Aspekte und Herausforderungen der Gesundheit von Menschen mit Fluchterfahrung, einschließlich der physischen und psychischen Gesundheit. Es bereitet die Lernenden auf eine interprofessionelle Zusammenarbeit vor, um diesen Herausforderungen in verschiedenen Kontexten und Systemen zu begegnen, während gleichzeitig die Menschenrechte gewahrt und die Gleichberechtigung und Integration von Menschen mit Fluchterfahrung gefördert werden.

Der Kurs besteht aus den folgenden fünf Modulen:

  • Module 1: Global migrations, person with refugee experience and refugee health through interprofessional collaboration (verantwortlich: Center for Migration Health (CMH): Egil Kaberuka Nielsen, Rolf Vårdal, Huseyin Emlik, Aleksander Bergli)
  • Module 2: Enhancing refugee experience in a new health and social context (verantwortlich: Trinity College Dublin: Emer McGowan, Sarah Quinn, Fintan Sheerin, Méabh Bonham Corcoran)
  • Module 3: Interprofessional and intersectoral collaboration and refugee health (verantwortlich: Western Norway University of Applied Sciences: Yaliso Yaya Bala, Merethe Hustoft, Djenana Jalovcic, Michel Landry, Mohammad Ali Farhat)
  • Module 4: Respecting diversity in society and in healthcare: Implications for interprofessional collaboration in refugee health (verantwortlich: HAWK University of Applied Sciences and Arts Hildesheim/Holzminden/Göttingen: Sandra Schiller, Kathrin Weiß, Franziska Grünberg-Lemli)
  • Module 5: Social and occupational determinants of mental health (verantwortlich: Universitat de Vic-Universitat de Central Catalunya, Faculty of Health Sciences and Wellbeing: Salvador Simó).

Die Anmeldung ist möglich unter https://prosjekt.hvl.no/prep/2023/09/08/interprofessional-approach-to-refugee-health/
Die fünf Module werden ab dem 16.10.2023 nacheinander frei geschaltet und dann bis im Frühjahr 2024 für das Selbststudium zur Verfügung stehen.
Außerdem besteht die Möglichkeit zum Austausch mit den anderen internationalen Teilnehmenden über die Lernplattform oder im Rahmen der Online-Sessions die vom 16.10. bis 14.11.2023 jeweils Dienstags von 14 bis 15 Uhr stattfinden.

Die Teilnehmenden können selbst entscheiden, wie intensiv sie im Selbststudium mit den Kursmaterialien arbeiten möchten und ob sie sich mit den Lehrenden oder anderen Teilnehmenden austauschen möchten. Je nach Grad der aktiven Beteiligung am Kurs gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, eine Bescheinigung zu erhalten.
Der Kurs entsteht im Rahmen des von der EU geförderten Programms „Persons with Refugee Experience Project: Interprofessional (PREP IP)“.