1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

Wann startet endlich die Initiative NRW zur Verstetigung der hochschulischen Ausbildung in Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie und Physiotherapie?

NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) übt völlig zu Recht Kritik am Bundesgesundheitsministerium (BMG), das die volle rechtliche Verankerung der Hochschulausbildung wichtiger Gesundheitsberufe um 10 Jahre verschieben will. Dieser Kritik ist uneingeschränkt zuzustimmen. Die unterzeichnenden Verbände fordern kurzfristig die Einberufung einer Diskussionsrunde aus Vertretern der Landesregierung NRW und der betroffenen Gesundheitsberufe. Ziel muss es sein, noch vor der kommenden Landtagswahl in NRW am 14. Mai 2017 eine Gesetzesinitiative des Landes NRW im Bundesrat zu starten, um die Verstetigung der hochschulischen Ausbildung für Ergotherapeuten, Hebammen, Logopäden und Physiotherapeuten direkt auf den Weg zu bringen.

Im Übrigen: Alle Bundesländer - nicht nur NRW - müssen ihrer Kritik am Bericht des BMG über die Ergebnisse der Modellvorhaben nun Taten folgen lassen. Die hochschulische Ausbildung liegt in der unmittelbaren Zuständigkeit der Bundesländer. Sie alle – nicht nur NRW – haben die Möglichkeit, die gewünschten notwendigen Gesetzesänderungen im Bundesrat auf den Weg zu bringen, und so die von den Bundesländern verantworteten Studiengänge auf Dauer bundesrechtlich abzusichern.

In diesem Zusammenhang wäre es ein deutliches Signal, wenn NRW und auch die weiteren Bundesländer die Zahl der öffentlich finanzierten Studienplätze für ein Bachelor-Studium deutlich aufstocken würden, um so ihrer Verantwortung für eine zukunftsgerichtete gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung nachzukommen.

Über den Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) e.V
Der Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) ist die maßgebliche Spitzenorganisation auf Bundesebene im Heilmittelbereich. In den Mitgliedsverbänden des SHV sind mehr als 70.000 Therapeuten organisiert. Aktuell bilden drei physiotherapeutische Verbände (IFK, VPT und ZVK) und ein ergotherapeutischer Verband (DVE) den SHV. Mehr Informationen zum Spitzenverband gibt es unter www.shv-heilmittelverbaende.de.