1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

Mitte September fand in den Asklepios-Häusern in Bad Schwartau, Hamburg und Harburg bereits die 2. Streikwelle über einen Zeitraum von 3 Tagen zur Durchsetzung eines Tarifvertrages statt. Beim ersten Warnstreik Anfang September nahmen rund 170 Beschäftigte teil. Hintergrund ist die Ungleichbehandlung der Therapeuten, die bei einer Tochtergesellschaft der Asklepios Kliniken Hamburg angestellt sind. Sie werden nicht wie die in den Kliniken direkt angestellten Mitarbeiter nach Tarif bezahlt, sondern verdienen bis zu 700,-€ brutto/Monat weniger. Die Forderung nach Tarifverhandlungen hat die Klinikleitung abgelehnt. Daraufhin sind die Beschäftigten dem Aufruf von ver.di zu den Warnstreiks gefolgt.
Die Asklepios GmbH wurde 1985 gegründet und beschäftigt in rund 150 Gesundheitseinrichtungen insg. 46.000 Mitarbeiter.
Der DVE erklärt sich solidarisch mit den Ergotherapeutinnen vor Ort und fordert faire Beschäftigungsbedingungen und Gleichbehandlung. Die Asklepios GmbH ist aufgefordert, Tarifverhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern aufzunehmen.