1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

 

Ab dem 01.01.2017 gelten für Heilmittelverordnungen neue Vordrucke. Für Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie gleichermaßen ist dann ein zweites Feld für ICD-10-Kodes vorgesehen. Ansonsten ändern sich die Muster nicht im Vergleich zu den bisher gültigen.

Der zweite ICD-10-Kode ist im neuen Jahr notwendig geworden, da in der Liste der Besonderen Verordnungsbedarfe (früher "Praxisbesonderheiten") in bestimmten Fällen die Angabe eines zweiten ICD-10 Kodes vorgesehen ist, für die Ergotherapie bei Spondylosen, Bandscheibenschäden, Luxationen, Gelenksimplantaten und Extremitätenverlust nach chir. Eingriff.
Alle übrigen bisher bereits geltenden Richtlinien zum Ausfüllen der Verordnungen ändern sich ab 2017 nicht!

Die Ärzteschaft ist verpflichtet, ab dem 1.1.2017 für Heilmittel nur noch die neuen Verordnungs-Vordrucke zu nutzen. Altbestände dürfen nicht aufgebraucht werden. Sollten niedergelassene Heilmittelerbringer trotz alledem im neuen Jahr Verordnungen auf alten Vordrucken bekommen, sind diese bei korrektem Ausfüllen gültig und können bearbeitet und zur Rechnung beim Kostenträger eingereicht werden. Dem DVE liegt dazu eine schriftliche Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vor, in dem eine Annahme von eingereichten Rechnungen mit "alten" Vordrucken bis längstens zum 30.06.2017 akzeptiert wird.

Weisen Sie auf jeden Fall Ihre verordnenden Ärzte auf die Verpflichtung hin! Die Vordrucke sind durch das zweite ICD-10 Feld sehr leicht zu unterscheiden. Auf der Vorderseite ist zudem ganz unten rechts vermerkt: Muster 18 1/2017.

Zeitgleich tritt für die Ärzte die Verpflichtung in Kraft, die neue zertifizierte Software in ihren Praxen zu nutzen. In der Software ist selbstverständlich das neue Verordnungsmuster bereits hinterlegt. Zudem muss die Software die Diagnoselisten des Besonderen Verordnungsbedarfs sowie des Langfristigen Heilmittelbedarfs einbinden. So besteht Hoffnung, dass die Ärzte vermehrt von den Möglichkeiten der extrabudgetären Versorgung Gebrauch machen.

Alle Informationen finden DVE-Mitglieder hier: www.dve.info/infothek/heilmittel-richtlinie