1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 
„Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie in Palliative Care - Palliativmedizin und im Hospizwesen“ so das Thema am 25.03.2017 im Eduardus Krankenhaus in Köln, bei dem Friederike Stein und Anika Förster, Mitglieder der AG Palliativversorgung des DVE, die Ergotherapie mit zwei Fachvorträgen vertraten.

Fast 100 interessierte Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten und Angehörige anderer Berufsgruppen waren der Einladung des Landesverbandes NRW von Physio Deutschland und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) gefolgt. Moderiert von Peter Nieland, Sprecher der Sektion Physiotherapie – Ergotherapie – Logopädie der DGP, wechselten sich hochkarätige Referenten aus den verschiedenen Professionen ab. Neben Einblicken in die ergotherapeutische, logopädische und physiotherapeutische Arbeit in der Palliative Care, erhielten die Teilnehmer des Symposiums beispielweise Anregungen zur Selbstfürsorge und Informationen über die Verordnungsmöglichkeiten von palliativen Leistungen im Heilmittelkatalog. Prof. Dr. Lukas Radbruch betonte in seinem Vortrag den wichtigen Stellenwert der therapeutischen Berufe im Arbeitsfeld Palliative Care und bestätigte damit den Bedarf der weiteren Entwicklung aller Therapieberufe in diesem Feld. Als eine der ersten fest angestellten Ergotherapeutinnen in einem Hospiz stieß besonders der Beitrag von Friederike Stein auf großes Interesse des Fachpublikums. Mit anschaulich beschriebenen Fallbeispielen ließ Frau Stein die Teilnehmer an den Möglichkeiten ergotherapeutischer Angebote in diesem besonderen Handlungsfeld teilhaben. Die Notwendigkeit die wichtige Thematik „Palliative Care“ fest in die Curricula der Ergotherapie- oder auch anderer Therapieausbildungen zu verankern, wurde in Anika Försters Beitrag deutlich. Damit eine optimale, qualifizierte und multiprofessionelle Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen in Zukunft gewährleistet werden kann, ist die gute interprofessionelle Zusammenarbeit und Vernetzung aller beteiligten Berufsgruppen unerlässlich. Mit dem erstmals interdisziplinär organisierten Symposium wurde ein wichtiger Grundstein für diese zukünftige Arbeit gelegt.