presse

    1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

Die Heilmittelberufe begrüßen die gemeinsame Überzeugung der Sondierungspartner, dass die flächendeckende qualitätsorientierte medizini-sche Versorgung ein zentrales Thema der Gesundheitspolitik ist und bleibt. Zent-rales Thema ist daher auch die Fachkräftesicherung im interprofessionellen Ge-sundheitswesen. Dies gilt gleichermaßen für die Pflege wie für die Heilmitteler-bringung, insbesondere die flächendeckende Versorgung im ländlichen Raum.
Wir rufen deshalb die Jamaika-Runde auf, in den weiteren Gesprächen Festle-gungen – und damit Arbeitsaufträge – insbesondere auch zu den folgenden The-men im Heilmittelbereich zu treffen:


1. Die Novellierung der Berufsausbildungsgesetze hat erste Priorität. Denn:

  • In der Berufsausbildung werden die Weichen für die Behandlungs-qualität gestellt.
  • Ohne eine deutliche Steigerung der Ausbildungszahlen lässt sich eine flächendeckende Versorgung auch mit Heilmitteln auf Dauer nicht sicherstellen.
  • Nur eine attraktive Ausbildungssituation, die die Akademisierung einschließt, macht den Beruf zukunftssicher und damit attraktiv für kompetenten Nachwuchs.
  • Die Ausbildung in den Heilmittelberufen muss kostenlos angeboten werden

2. Ko-operative Therapiemodelle

  • Eine echte patientengerechte Versorgung ist gekennzeichnet durch die gemeinsame interprofessionelle Betreuung eines individuellen Patienten. Hierzu bedarf es gesetzlicher Vorgaben, die Delegation und Substitution neu definieren. Dabei darf nicht die unterschiedliche Ausbildung im Vordergrund stehen, sondern der Grad der Speziali-sierung in der gegebenen Situation.
  • Teil dieser Neuordnung ist im Interesse der Patienten auch der Di-rektzugang sowie die Einbindung der Heilmittelpraxen in die Telema-tikinfrastruktur (§ 291 a SGB V).

3. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen

  • Die Arbeitsbedingungen im Heilmittelbereich können nur dann spür-bar verbessert werden, wenn auch – über die Maßnahmen des HHVG hinaus – die Frage der Vergütung diskutiert und einer befrie-digenden Lösung zugeführt wird. Nur so kann die Personalausstat-tung im ambulanten und stationären Bereich spürbar verbessert wer-den.
    In diesem Sinne hoffen und erwarten die Tätigen im Heilmittelbereich, dass die Jamaika-Runde die Sondierungsgespräche zum Thema Gesundheit mit entspre-chenden Festlegungen abschließt.


In diesem Sinne hoffen und erwarten die Tätigen im Heilmittelbereich, dass die Jamaika-Runde die Sondierungsgespräche zum Thema Gesundheit mit entsprechenden Festlegungen abschließt.

Mehr Informationen unter www.shv-heilmittelverbaende.de