presse

    1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 

Doch die wohnortnahe Versorgung mit Heilmitteln ist aufgrund von rasant zunehmendem Fachkräftemangel schon heute teilweise gefährdet. Wartezeiten für Behandlungstermine oder fehlende Kapazitäten für dringend erforderliche Hausbesuche sind in der therapeutischen Patientenversorgung bereits die Regel. Diese Situation wird sich weiter verschärfen, das zeigen beispielsweise die aktuellen vdek-Gesundheitsdaten 2017/2018: Erstmals ist die Zahl der niedergelassenen Heilmittelerbringer in Deutschland um 0,7 Prozent auf 76.395
gesunken.

 

„Wir nehmen den Minister beim Wort und setzen auf eine schnelle Umsetzung erforderlicher Verbesserungen für uns Heilmittelerbringer“, erklärt Andrea Rädlein, stellvertretende Vorsitzende des Spitzenverbandes der Heilmittelverbände (SHV).

Bereits Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat in ihrer Regierungserklärung angekündigt, eine zentrale Forderung des SHV umzusetzen: Die Ausbildung soll für alle Gesundheitsberufe kostenfrei werden. Die Kanzlerin geht sogar noch einen Schritt weiter und kündigt eine Ausbildungsvergütung für diese Berufe an. Um die therapeutische Patientenversorgung auch in Zukunft sicherzustellen reicht das aber nicht aus. Schon heute fehlen Mitarbeiter in den Therapiepraxen, um den Therapiebedarf zeitnah und dauerhaft zu decken. Die vielen offenen Stellen bleiben immer länger unbesetzt (aktuell durchschnittlich 151 Tage!). Ein Grund dafür ist, dass beispielsweise immer mehr Therapeuten aufgrund des geringen Einkommens, der stetig steigenden Arbeitsbelastung und fehlender Karrieremöglichkeiten aus dem Beruf aussteigen. „Wir brauchen auch in dieser Legislaturperiode spürbare Maßnahmen, um die Therapieberufe attraktiver zu machen“, erklärt Andrea Rädlein.

Der SHV fordert deshalb höhere Einkommen, mehr Autonomie in der Berufsausübung und bessere Entwicklungsperspektiven in der Branche durch die Akademisierung.

Mit einer dauerhaften Entkoppelung von der Grundlohnsummenbindung für Vergütungsverhandlungen, dem Direktzugang zum Therapeuten und einer Entfristung der Modellstudiengänge werden die Gesundheitsberufe attraktiver. Das sichert die therapeutische Patientenversorgung und verbessert den Alltag vieler Menschen und den der Therapeuten ganz konkret. „Wir setzen auf den Tatendrang der neuen Regierung und darauf, dass neue Gesetze die therapeutische Versorgung in Deutschland sichern“, betont Andrea Rädlein.

Mehr Informationen zum Spitzenverband gibt es unter www.shv-heilmittelverbaende.de